Headline

Die Nordic-Walking Grundtechnik

 

Stockhaltung

Der Griff sitzt sicher in der Hand, die Ellbogen sind leicht gebeugt, der Stockeinsatz ist nach hinten gerichtet. Die Hand wird abwechselnd vor dem Körper geschlossen und hinter dem Körper geöffnet.

Aufrechter Rumpf
Der Oberkörper ist leicht nach vorne geneigt, rotiert locker zum Schwingen der Arme, die Schultern sind entspannt und fallen nach unten.

Standbein
Setzen Sie den Fuß mit der Ferse auf – so wie beim ganz „normalen“ Gehen.

Schwingbein
Locker und leicht schwingen, kräftig ausschreiten. Bitte beachten Sie, dass die Schritte etwas größer sind als beim „nomalen“ Gehen.

Der optimale Puls

Eine stabile Fitness und gute Kondition erreicht man immer nur durch ein vernünftiges Training. Daher ist es auch unumläßlich mit der richtigen Belastungspulsintänsität – das heißt innerhalb ihrer  persönlichen Herzfrequenz – zu trainieren. Eine einfache Orientierung bietet ihnen diese Übersicht, die beim Nordic Walking zwecks gesunder Bewegung nicht überschritten werden sollte.

Zusammenfassung

Bei Einhaltung der vorgenannten Belastungspuls-Grenzen wird das Training der Stabilisierung der Gesundheit (Herz-Kreislauf-System) , der Aktivierung des Fettstoffwechsels (Verbrennung von Kalorien und Fett) und letztendlich zur Verbesserung ihrer Fitness insgesamt beitragen.

Richtig gerechnet - Bitte auch bei der Stocklänge

Die richtige Stocklänge ist gerade für Einsteiger eine Hürde. Oft behilft man(n) und Frau sich mit einer flexiblen Lösung: Teleskop-Stöcke. Diese sind für den Einsteiger sicherlich erst einmal geeignet, um in die richtige Bewegung zu kommen, längerfristig ist der Einsatz von feststehenden Stöcken oft angenehmer, da sie mehr Stabilität bieten. Doch egel welche Variante der persönliche Favorit ist: Auf die richtige Länge kommt es an.

Eine einfach Formel hilft hier weiter:

Stocklänge = Körpergröße in cm mal 2 geteilt durch 3

Go to top